Boom bei der Kleinkindbetreuung. Aber was ist mit der Qualität?

kita kinderbetreuung soziago

Laut dem „Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017“  ist die Zahl der Beschäftigten im Bereich der Kleinkinderbetreuung seit 2006 um 62 Prozent auf nun insgesamt 571.000 angestiegen. Das ist erst mal ein sehr gutes Zeichen, denn schließlich war auch der Bedarf von Kitaplätzen in den letzten Jahren stark angestiegen.

Anfang März 2016 waren es rund 719 000 Kindern unter 3 Jahren, die in Deutschland eine Kita besuchten. Zudem kommen knapp 2,3 Millionen Kinder im Alter zwischen 3 und ihrem Schuleintritt.  Damit ist diese Branche eine der am schnellsten wachsenden in Deutschland.

„Etwa jede/r dritte Beschäftigte in den sozialen Berufen und gut jede/r vierte im Bildungswesen ist im Jahr 2011 in der Frühen Bildung tätig.“

Aber wie bei allen schnell wachsenden Branchen macht es Sinn nicht nur auf die, zugegebener Weise erfreulichen, Zahlen zu schauen. Dies gilt besonders im Bereich der Kinderbetreuung. Auch wenn steigende Bedarfsdeckung an Kitaplätzen an sich schon eine enorme Entlastung für viele Eltern darstellen mag, so sollte die Qualität der Betreuung nicht aus den Augen verloren werden.

Über die Qualität der deutschen Kinderbetreuungsangebote gibt es bislang keine umfassenden Statistiken und keinen näheren Einblick. Das ist nicht nur unzureichend für den Staat, es ist auch schlecht für die Eltern, die schließlich die Wahl treffen müssen, welcher Kita sie ihre Liebsten anvertrauen.

Laut Fachkräftebarometer wurde zwar das Kita-Ausbildungssystem stark ausgebaut, sodass dieses Jahr rund 55.000 Neuausgebildete auf den Arbeitsmarkt kommen. Was jedoch weiterhin fehlt, sind staatliche Bestrebungen die Qualität der Kinderbetreuung flächendeckend zu prüfen und für Eltern öffentlich sichtbar zu machen, sodass diesen bei der Auswahl der Kita ausreichend Informationen zur Verfügung stehen. Hier muss die Politik dringend nachjustieren. Denn eine „wir überlassen das mal dem freien Markt“-Strategie scheint in so einem gesamtgesellschaftlich wichtigen Sektor unangebracht und wenig wünschenswert.

grafik kita personal

 

Hier geht es zum gesamten „Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *